Slide Suchmaschinen-
Optimierung &
Marketing
Mache
Deine Website
zum Leuchtturm
Hol Dir den kostenlosen Ratgeber Her damit!

Yoast & Co. – Warum Plugins kein SEO-Ersatz sind

Es ist nur wenige Jahre her, da brauchte man viel technisches Wissen, um eine Webseite aufzusetzen. Heute gibt es WordPress & Co. und das Ganze ist in gefühlt 5 Minuten erledigt.
Und SEO?
Das muss ja auch sein, um gut gefunden zu werden. Also schnell mal ein Plugin installieren, eine grüne Ampel für die Inhalte bekommen und fertig. 
Puh, geschafft!?
Warum das so nicht funktioniert, erfährst Du gleich.

Wer einen perfekten Business-Plan erstellen kann ist noch lange kein erfolgreicher Unternehmer

Wie komme ich jetzt darauf?

Abwarten.

„Das mit dem Business-Plan muss er mir jetzt nicht erzählen“, sagst Du Dir bestimmt.

Die bittere Wahrheit ist aber – genau so etwas passiert bei SEO-Plugins.

SEO wird häufig als eine Art Kriterien-Katalog angesehen, den es zu erfüllen gilt.

gezeichnete Chekliste auf Klemmbrett mit abgehakten Punkten
.

Bist du bereit, der oder die Beste zu sein?

Klingt das ein wenig arrogant für Dich? Du hast Recht.
Aber wer in SEO erfolgreich sein will, braucht eines: Selbstbewusstsein und Zielstrebigkeit.
Wie ich das meine, wird Dir gleich klarer werden.

1. Kein SEO Tool kennt Deine Zielgruppe

Plugins wie Yoast, AIOSEO oder Rank Math bieten mittlerweile viele praktische Hilfen an, wenn es darum geht, Inhalte auf gute Lesbarkeit und SEO-Relevanz zu prüfen.

Nun ist „Lesbarkeit“ aber mehr als einige formelle Kriterien zu erfüllen, dazu gehört auch die richtige Ansprache.

Entscheidend ist dabei, ob Du als Leser Dich vom Inhalt „abgeholt“ fühlst. Man spricht hier gerne von der „user intention“.

2. Qualität bedeutet mehr, als formale Angaben einzuhalten

Google stellt immer wieder heraus, dass nur die qualitativ besten Inhalte vorne zu finden sind. Der Suchmaschinen-Riese spricht davon, dass Du Deinen Besucher begeistern sollst.

Ein SEO-Plugin kann dies nicht leisten. Nicht umsonst setzt Google auf sogenannte „Quality Rater“. Dies sind geschulte Personen, die anhand einer umfangreichen Checkliste die Qualität einer Webseite einschätzen.

Ein einfaches Tool kann hier nur die gröbsten formalen Fehler entdecken.

 

JETZT ANMELDEN: Der Empathische Newsletter – Frische Ideen und praxisnahe Impulse

.

3. Dein Expertentum wird nicht gemessen

Wer sich aufmerksam die Suchergebnisse anschaut, stellt fest, dass immer mehr auf ein Thema spezialisierte Webseiten vorne stehen. Besonders bei sensiblen Themen rund um „Gesundheit“ und „Geld“ finden sich große bekannte Portale.

Ein SEO-Plugin kann nicht checken, ob Du dieses Expertentum besitzt. Es reicht also nicht aus, Keywords in Deinen Text einzustreuen.

Screenshot eines Analyse-Ergebnisses vom SEO-Plugin Yoast
Screenshot eines Analyse-Ergebnisses vom SEO-Plugin Yoast
Screenshot einer Yoast-SEO-Analyse

4. Es braucht mehrere professionelle Tools

Jeder Chirurg hat eine ganze Palette von Werkzeugen. Und so ein Webseiten-Chirurg ist auch ein professioneller Suchmaschinen-Optimierer.

Das fängt bei Tools zur Keyword-Recherche an und endet bei der Webanalyse mit Google Analytics & Co.

Ein Plugin ist somit nur ein Baustein von vielen.

verschiedenfarbige Lego-Steine, von denen einer mit "SEO-Plugin" beschriftet ist.
Das SEO-Plugin ist nur einer von mehreren Bausteinen für ein gutes SEO der Webseite.

.

5. SEO-Plugins erzeugen schnelle Erfolgserlebnisse, professionelles SEO eher nicht

Der Reiz des schnellen Erfolges geht auch nicht am Thema Suchmaschinen-Optimierung vorbei. Oder möchtest Du gerne hören, dass Du wirksame Ergebnisse erst ungefähr nach 6 Monaten erhältst? SEO ist nunmal nichts für Ungeduldige.

Ich vergleiche eine Webseite gerne mit einem Haus, das baut sich aber auch nicht in 2 Wochen.

Eine grüne Ampel in einem SEO-Plugin gibt ein gutes Gefühl, aber um im Bild zu bleiben, es erwarten Dich noch viele Baustellen, Umleitungen und rote Ampeln.

Wer dazu bereit ist, wird am Ende mit mehr Besuchern, mehr Anfragen und mehr Kunden belohnt – ganz ohne teure Anzeigenschaltung.

Fazit – SEO Plugins sind kleine Helferlein – nicht mehr und nicht weniger

SEO-Plugins sind eine schöne Sache, ich setze Sie auch ein. Sie nehmen Dir besonders am Anfang ein wenig Arbeit ab. So kannst Du beispielsweise Deine Seitentitel und Meta-Beschreibung, welche Deine Platzierung bei Google maßgeblich beeinflussen, einfach damit prüfen.

Ein SEO-Plugin macht Dich nicht in kurzer Zeit sichtbar, es zeigt Dir aber, ob Du auf dem richtigen Weg bist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
You need to agree with the terms to proceed

Menü