10 Online-Tipps für angehende Unternehmer

Die ersten Hürden sind übersprungen – das Fundament steht. Und nun?

Ein Fahrplan muss her.
Lesen Sie, warum eine eigene Webseite kein alter Hut ist und was Ihr Business mit einer leidenschaftlichen Beziehung gemeinsam hat.

1. Nicht auf allen Kanälen sein

Was ist der neueste Trend im Online Bereich?
Sind es Chat Bots oder doch die Instagram-Stories?

Es gab noch nie so viele Bühnen, auf denen man auftreten kann. 

Die folgende Aufgabe hilft Ihnen dabei:

Suchen Sie sich drei Kanäle heraus und testen sie ein paar Wochen aus, mit welchem Kanal Sie sich am wohlsten fühlen und ob sich Ihre Wunschkunden dort aufhalten.

Spüren Sie den Schweiß auf Ihrer Stirn?

Wenn Sie sich erst quälen müssen, um mal wieder was bei zum Beispiel Facebook oder Instagram einzustellen, dann ist dies nicht der Kanal Nr. 1 für Sie.

Sind Sie eher der visuelle Typ oder doch ein kreativer Schreiberling? Nehmen Sie sich einen Kanal vor und brennen Sie dort ein Feuerwerk ab. Wenn Sie ein Angebot haben, welches Ihre Zielgruppe anspricht, wird sich das auszahlen. 

2. Webseite als Magneten begreifen

Ja, eine Webseite zu bauen ist ziemlich „old school“. Aber Google ist immer noch die erste Anlaufstelle von Ihren Klienten. Und wo landet man nach einem Klick auf ein Suchergebnis in der Regel? Genau. Auf einer Webseite.

Zeichnung eines roten hufeisenförmigen Magneten

Bestimmt fragen Sie sich, welchen Vorteil Sie davon haben: Eine Webseite gehört Ihnen selbst und keinem Konzern. Sie können sich hier austoben.

Nutzen Sie ihre Homepage, um klare Botschaften zu senden. Beschreiben Sie, wer Ihr Kunde ist, wenn er oder sie mit Ihnen zusammen gearbeitet hat.  Wie sieht Ihr Kunde nach diesem Transformationsprozess aus? Welche Gefühle hat er oder sie danach? 

Und wenn Sie gerade so schön im kreativen Prozess sind, dann geht es daran, Inhalte zu schaffen. Kombiniert mit ein wenig Suchmaschinenoptimierung erhöhen Sie so massiv Ihre Reichweite.

3. Authentisch sein

Ja, ein großes Wort. Gibt es das überhaupt? Ich denke schon. Sie merken, ob sich jemand hinter einer Maske versteckt. 

Ich finde es daher wichtig, sich ständig mit dem Thema Persönlichkeitsentwicklung und „mind set“ zu beschäftigen.

Es muss ja nicht gleich das Tony Robbins-Seminar sein, aber Selbstreflexion ist die Basis für Authentizität.

4. Fokus auf das brennendste Problem

Bei all diesen Coaches, die Sich im Internet präsentieren, kann einem schon einmal schwindelig werden. „Wie soll ich da nur mithalten?“, fragen Sie sich vielleicht.

Die Antwort heisst: Gar nicht. Ihr Blick richtet sich auf Ihre Kunden. 

Und das jeden Tag aufs Neue. Was beschäftigt ihn oder sie? 

Wir haben heute durch die Informationsflut gar keine Chance mehr, rationale Entscheidungen zu treffen. 

Wir lassen uns von unseren Gefühlen leiten. Verstehen Sie  die Gefühle Ihrer Klienten. Sie werden es Ihnen danken. 

5. Aufmerksamkeit erzeugen

Ich konnte früher Leute nicht leiden, die immer versucht haben, sich in den Vordergrund zu schieben. Das ist heute immer noch so. Aber wer etwas zu sagen hat, der schiebt niemanden weg, der verdient Aufmerksamkeit. Auch schüchterne Menschen können sich prominent präsentieren. Der Schlüssel ist Ihre Leidenschaft. Denken Sie daran, wieviel mehr Menschen Sie helfen können, wenn Sie gut sichtbar sind.

Es gab niemals mehr Möglichkeiten als heute, Präsenz zu zeigen; vom Gastauftritt in einem Podcast bis hin zu kleinen Vorträgen auf Meetups. 

6. Vertrauen vor Verkaufen

„Ach je, da will mir schon wieder jemand etwas andrehen.“

Was für synonyme Begriffe fallen Ihnen zu „verkaufen“ ein? 

Ich denke, verkaufen ist toll – wenn Sie es mit Liebe machen.

Seien Sie geduldig und nehmen Sie sich Zeit, um den anderen ein wenig kennen zu lernen. Das fühlt sich für beide wunderbar an. Und dann können Sie von Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung schwärmen.  

7. Technik im Griff haben

Kennen Sie das auch? Sie besuchen eine Webseite und es dauert ewig, bis die Seite geladen ist? Oder Sie hören einen Podcast und die Tonqualität ist so mies, dass Sie nicht weiterhören.

Wenn Sie ein neues Projekt starten, lohnt es sich, sich ein wenig mit der Technik zu beschäftigen. Denken Sie darüber nach, in welchen Situationen Ihre Kunden auf Sie aufmerksam werden und ob Sie Ihr Angebot dann problemlos erreichen. Und Sie müssen nicht alles selber machen, es gibt da draussen Leute, die haben richtig viel Spaß an Technik. 

8. Tools nutzen

Kennen Sie die Situation, Sie möchten etwas zusammenbauen und suchen nach dem passenden Werkzeug. Und was fehlt? Genau, der richtige Schraubenzieher oder der Dübel!

Auch für Ihr Online Marketing gibt es Werkzeuge und die sind teilweise so kinderleicht zu bedienen wie ein Akkuschrauber.

Beispielsweise empfehle ich Ihnen, Ihre Webseite bei der Google Search Console anzumelden. Und wenn Sie nicht weiterkommen – der freundliche Online-Nachbar hilft bestimmt gerne.

Extra Tool-Tipp:
Google hat im Oktober 2019 das WordPress-Plugin „Sitekit“ veröffentlicht. Ein praktisches Helferlein, um mehr Informationen über Ihre Webseite zu erhalten.

9. Geduldig bleiben

Sie sind euphorisch und möchten am liebsten alles gleichzeitig machen? Jeder erzählt Ihnen, was Sie unbedingt machen sollten. Es klingt immer so einfach.

Nein, die Welt ist anders. Gehen Sie einmal in die Natur, da lernen Sie Geduld.

Als Suchmaschinenoptmierer weiß ich, wovon ich rede. Viele Maßnahmen zeigen Ihre Wirkung erst nach Monaten, aber dann hat es sich meistens gelohnt.

10. Immer wieder testen

Sie kennen vielleicht die Aussage: „Nur Ziele, die messbar sind, sind echte Ziele.“ Naja, ich bin der Meinung, es gibt auch Ziele, die heute noch unrealistisch sind, aber kurz- und mittelfristige Ziele sollten Messbar sein.

Das bedeutet, prüfen Sie regelmäßig, ob Ihre Idee den gewünschten Effekt hat. Meist ist es am Anfang nicht der Fall.

Gerade bei grösseren Projekten ergibt es Sinn, diese erst einmal von einer kleinen, Ihnen bekannte Gruppe, testen zu lassen. Die Rückmeldungen sind wahrlich Gold wert.

Appetit auf noch mehr?

Ich hoffe, der eine oder andere Tipp hat Ihnen weitergeholfen.

Ich stelle exklusiv in meinem regelmäßigen Newsletter das „Helferlein des Monats“ vor, da ist bestimmt auch etwas passendes für Sie dabei. Bleiben Sie neugierig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.