2. Teil: Kurzanalyse von Webseiten

In diesem zweiten Teil möchte ich Ihnen anhand von einigen Beispielen aufzeigen, wie ich arbeite, wenn ich mir eine Webseite zum ersten Mal ansehe. ‚Ansehen‘ ist hier nur bedingt wortwörtlich zu nehmen. Wie schon erwähnt, kann ich mit einer Vergrößerung noch ein wenig die Seite erkennen und so grobe Elemente identifizieren. Vorrangig arbeite ich aber mit dem Gehör. Dazu nutze ich eine Sprachausgabe, zum Beispiel die von Apples Programm VoiceOver. Zudem steht mir die Braillezeile zur Verfügung, insbesondere um Texte gründlich zu lesen.

Audiobeispiel für eine Navigation mit Sprachausgabe

Online Marketing Tools sind nicht alles

Es gibt unzählige Tools, um Webseiten analysieren zu lassen. Einige davon sind auch kostenlos nutzbar. Was aber kein Tool leisten kann, ist, zu beschreiben, wie eine Webseite wirkt, wenn man Sie das erste Mal besucht. Hier achte ich naturgemäß weniger auf stilistische Feinheiten, sondern darauf, ob die möglichen Erwartungen erfüllt werden. Natürlich wäre es von mir vermessen, die Erwartungen Ihrer Besucher durch eine Kurzanalyse richtig einschätzen zu wollen. Hierzu sind ausführliche Gespräche mit Ihnen notwendig.

Der erste Eindruck zählt

Manche Webseitenbetreiber stecken viel Zeit und Geld in ihr Layout. Natürlich ist auch mir bewußt, dass schöne Bilder oder ein hübsch gestaltetes Menü sich positiv auswirken können. Aber was wirklich hübsch ist, ist bekanntlich Geschmackssache. Daher sehen beispielsweise meist Rechtsanwalts-Seiten ganz anders aus als Webseiten von Künstlern. Häufig orientieren sich die Webseitenbetreiber bei der Gestaltung an ihrem eigenen Stil, wobei es ja eher darum gehen sollte, den Geschmack der Kunden zu treffen. Natürlich kann auch dieser jeweils sehr verschieden sein. Wenn ich eine Webseite analysiere, versuche ich mich also an objektiveren Elementen zu orientieren. Und das Schöne ist, dass man dafür nicht sehen können muss.

Zunächst navigiere ich einmal komplett durch die Startseite. Hierzu benötige ich keine Maus, sondern das mache ich komplett mit einer ’normalen‘ Tastatur. Dabei wird mir jedes Element und dessen Status, z.B. ein Menüpunkt, vorgelesen und angesagt, ob dieser Menüpunkt noch Unterpunkte hat.

Meist beginnt die Webseite mit einer Navigationsleiste. Wichtig sind hier die Bezeichnungen der Menüpunkte. Danach lasse ich mir den Fließtext vorlesen, soweit vorhanden. Neben Bildern und anderen grafischen Elementen ist Text für Google immer noch am wichtigsten. Zum Fließtext gehören die Überschriften. Sind diese logisch aufgebaut und wie sind diese formatiert? Auch schaue ich, ob andere Elemente wie Aufzählungen oder Verlinkungen zu anderen Inhalten vorhanden sind.

Danach versuche ich, mich in die Rolle der Person, an die sich diese richtet zu versetzen. Ist der Text für mich verständlich? Fühle ich mich verstanden und wer steckt eigentlich hinter der Seite? Ich fokussiere mich also komplett auf Ihre Inhalte und lasse mich nicht von „Nebenschauplätzen“ wie Buttons oder anderen Layoutelementen ablenken.

Google kennt den Geschmack Ihrer Kunden

Das Verhalten Ihrer Besucher ist entscheidend für Ihr Ranking bei Google. Wenn die meisten Besucher ihre Webseite direkt nach dem Sie auf das Suchergebnis bei Google geklickt haben wieder verlassen, ist das ein eher negatives Signal für Google. So weiß die Suchmaschine, dass die Erwartung des Besuchers nicht erfüllt wird. Das kann dazu führen, dass Ihre Webseite für den Begriff, den der Besucher vorher bei Google eingegeben hat, schlechter positioniert wird.

Das Ziel der Seite

Wenn ich für Sie eine Seite kostenlos vorab analysiere, frage ich Sie nach Ihren Kunden oder Klienten, die Sie erreichen wollen.
Das wichtigste ist aber Ihr Ziel. Das können mehr Anfragen oder Abverkäufe sein oder etwas ganz Anderes. Hierzu schaue ich mir auch wichtige Unterseiten an.

Es kommt auf die Suchbegriffe an

Gerade für Berater und Coaches ist es wichtig, sich von anderen Webseiten abzuheben. Es gibt unzählige Coaching- und Beraterseiten im Netz. Noch bevor ich das erste Tool anrühre, erhalte ich einen Eindruck, für welche Begriffe die Seite bei Google zu finden sein könnte. Die Suchbegriffe sind das kostenlose Tor zu Ihnen. Ansonsten ist es so, als wären Sie im 37. Stock eines Hochhauses zu finden und unten steht auf einem kleinen Klingelschild nur ihr Nachname in Handschrift geschrieben.

Der Rundumschlag – die Analyse Tools

Zu diesem Zeitpunkt der Analyse habe ich meist schon mindestens drei Potentiale gefunden, mit denen Sie Ihre Ziele besser erreichen können. Darüberhinaus nutze ich noch Tools, um mir u.a. die technischen Details und mögliche Probleme anzeigen zu lassen.

Das alles kann ich machen, ohne zu sehen. Ich lasse mich nicht von visuellen Effekten ablenken. Es sieht vielleicht chic aus, Google hat aber wenig Gefühl für Kreativität. Und sind wir mal ehrlich, wenn ein möglicher Kunde in der S-Bahn mit dem Smartphone auf Ihre Seite kommt, dann möchte er direkt wissen, ob Sie der Richtige für sein Problem sind und hat meist wenig Muße, sich an gestalterischen Dingen zu erfreuen.

Immer für Sie persönlich zugeschnitten

Gerade als Coach oder Berater sind Sie als Mensch ihr wichtigstes Aushängeschild. Daher gehört zu jeder Analyse auch ein persönliches Gespräch. Ihr Charakter, Ihre Stärken und Ihre Leidenschaften sind entscheidend bei der Optimierung ihrer Webseite. In diesem Gespräch stelle ich Ihnen meine Kurzanalyse vor. Dies ist eine gute Basis für eine längerfristige Zusammenarbeit.

Kurzer Ausblick auf Teil 3:

Im folgenden Teil wird es noch mehr um die Inhalte auf der Webseite gehen. Ich erkläre, was ich unter „Content-Veredelung“ verstehe und wie dies zur Erreichung Ihrer Ziele beiträgt.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.